“In der Soziologie müssen 2 Seminare in spezieller Soziologie belegt werden: Einführung + Vertiefung. Als der Dozent die Uni verließ, wurde die Vertiefung in der Jugendsoziologie gestrichen, die 30 Teilnehmer durften sich auf die anderen 4 Seminare verteilen, die ebenfalls so viele Teilnehmer hatten. Diese Seminare sind bei uns die einzige Möglichkeit, sich überhaupt irgendwie zu spezialisieren und nun werden die ohnehin knappen Ressourcen auch noch ersatzlos gestrichen.” M. B.


 

“Mein persönliches „Highlight“ dieses Semester war ein Soziologie-Seminar (Vertiefung Familiensoziologie):

Bei der ersten Sitzung quetschten sich über 40 Leute in den Seminarraum, da die Vertiefungsseminare Organisations- und Jugendsoziologie dieses Semester offenbar nicht mehr angeboten werden (Hintergründe hab ich leider nicht ganz mitbekommen, weiß nur, dass der Dozent von Jugendsoziologie wohl seit diesem Semester nicht mehr an der Uni ist) und Studierende, die in diesen beiden Bereichen das Einführungsseminar besucht hatten, einfach auf das Vertiefungsseminar Familiensoziologie (das mit ca. 25 Leuten auch schon recht gut voll war) aufgeteilt bzw. draufgepackt wurden.

Dazu kam dann noch, dass uns in der ersten Sitzung eröffnet wurde, dass nur die ersten 4-5 Termine regulär wöchentlich stattfinden und der Rest an zwei Wochenenden verblockt werden muss. Da ich (genauso wie einige andere Studierende) noch andere Blockseminare gewählt haben, bedeutete zum Einen eine extrem komplizierte Terminfindung und zum Anderen, dass ich im Januar kein Wochenende mehr ohne ein Blockseminar habe, was ich persönlich doch recht stressig und belastend finde!” Anonym, Soziologie

Vorherige Geschichte
Nächste Geschichte